Ein katholisches Paar wird JC2033-Botschafter in Quebec

Queb

JC2033 hat jetzt Botschafter in Quebec! Am 24. Oktober wurden Lucie und Sébastien Cloutier von Mgr. Louis Corriveau, Bischof der Stadt Joliette in der Region Lanaudière, zu dieser Mission entsandt. 

Das junge Paar um die vierzig geht seit zehn Jahren zur Gemeinde Chemin Neuf, die Katholiken, Protestanten und Orthodoxe zusammenbringt. „Einer der Zwecke dieser Gemeinschaft ist es, für die Einheit der Christen zu arbeiten. Wir waren also bereits auf ein kirchenübergreifendes Projekt wie JC2033 vorbereitet“, sagt Sébastien. 

Begegnung mit anderen Konfessionen - ein Reichtum

Als Lucie und Sébastien 2019 dieses weltweite Festprojekt zum 2000. Jahrestag der Auferstehung Christi entdeckten, waren sie sofort begeistert, aber auch beeindruckt von seiner Größe. Nach einer Präsentation von Olivier Fleury und einer Zeit des Austauschs und Gebets stimmte das junge Paar glücklich zu, dem JC2033 Quebec Committee neben Pastor Laurent Gerber und anderen Kirchenvertretern aus der Region beizutreten. Für Lucie und Sébastien ist der Kontakt mit Gläubigen unterschiedlicher Konfessionen eine Bereicherung für ihren Glauben: „Uns scheint, dass wir Jesus Christus besser kennenlernen, wenn Christen anderer Traditionen mit uns teilen, wie sie ihre Beziehung zu ihm erleben. Wir werden irgendwie bessere Christen, ich bin sehr angetan vom evangelikalen Gottesdienst, ich bin fasziniert vom charismatischen Einsatz der Pfingstler, ich bewundere das biblische Wissen der Baptisten, ich mag den traditionellen Reichtum an Gesang und Literatur der Orthodoxen usw.“ stellt Sébastien fest. 

Die Entwicklung der Vision in Québec

Aber wie gehen sie bei der Entwicklung der JC2033-Vision in den Gemeinden von Québec vor? Für Lucie und Sébastien geht es vor allem darum, ihre Freude darüber, als Botschafter gesandt zu werden, mit ihren Mitmenschen zu teilen : „Das kann unter anderem für  Katholiken ansteckend sein.“ Aber sie wollen auch, dass sich in jeder Diözese in Quebec (und ganz Kanada) Menschen an JC2033 beteiligen, und wenn möglich, mit einem Botschafter pro Diözese. Zu diesem Zweck plant das Ehepaar, jede Diözese zu kontaktieren, ihnen den Teaser ihrer Mission zu senden und die Bischöfe zu treffen, um ihnen anzubieten, sich auf das Schiff JC2033 zu begeben: „Der Bischof hier ist ein Pionier; er ist der erste, der Laienmissionare in ein solches Projekt für die Welt entsendet. Wenn ein Bischof die Initiative ergreift, schafft das einen Präzedenzfall und andere können seinem Beispiel in ihrer Diözese folgen“, erklärt Sébastien. Natürlich zählen er und seine Frau auf die Hilfe des Heiligen Geistes, um diese Mission zu erfüllen. Soziale Netzwerke werden auch nützlich sein, um die Vision im nächsten Jahrzehnt zu verbreiten.

Ein Traum: das volle Olympiastadion 

Die Auferstehungsfeier 2033? Lucie und Sébastien stellen sich das Olympiastadion in Montreal voll besetzt vor, weil es der Ort in der Region ist, der die meisten Menschen aufnehmen kann. In den 1970er Jahren, während der charismatischen Erneuerung, versammelten sich dort bis zu 75.000 Menschen. Für JC2033 hofft das katholische Paar, ebenso viele Menschenmengen in diesem Stadion zu sehen, daneben aber auch kleinere Versammlungen. Hinsichtlich der Dauer sehen sie nicht einen Tag oder eine Woche an Festlichkeiten vor, sondern Versammlungen, die sich über das ganze Jahr erstrecken! Und Sébastien freute sich: „Ich bin mir sicher, dass in unserer Region die Kathedrale von Joliette brechend voll sein wird. Auch große Parks, mit allerlei Festivitäten und das in Anwesenheit der First Nations (der Indianer). Es wird eine Zeit der Freude und der Begegnung mit Jesus sein.“

Was verändert die Auferstehung Jesu in ihrem Leben?

Lucie: Die Auferstehung ändert alles. Christus ist gestorben und auferstanden, und das ist die Quelle meiner Freude. In meiner Jugend hatte ich ziemlich schwierige Erfahrungen, aber die Gegenwart Christi veränderte mein Leben: Meine ganzes Leben wurde voller Sinn... Durch ihn habe ich Leben in Fülle! 

Sébastien: Es ist etwas Großartiges! Als Teenager hatte ich eine eher „rock and roll“-Zeit, ich konnte die Liebe Gottes erfahren und den Herrn sehen, der am Kreuz starb, um mich zu retten. Seine Auferstehung nährt meine Spiritualität; lasst uns auf den auferstandenen Jesus ausgerichtet bleiben, der über all unsere „Tode“ siegreich ist.

Sandrine Roulet

 

Nächste - Tragen Sie das Zeichen der AuferstehungTragen Sie das Zeichen der Auferstehung

Früher - Ein JC2033-Komitee in Quebec gegründet Ein JC2033-Komitee in Quebec gegründet